Angela Merkel, der Linksruck der CDU und die Migrationspolitik

  • "Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das liebe Freunde ist der Gipfel der Verlogenheit und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammen brechen. Deshalb werden wir auch weiterhin eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern." - Angela Merkel (2003)
  • „Ich bin gegen die deutschen Hasser, die Deutschland für sich reklamieren [...] Alle sind das Volk.“ - Angela Merkel (2017), Rede zum Tag der Deutschen Einheit

Um die Hintergründe der plötzlichen Masseneinwanderungspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu verstehen ist es zunächst wichtig folgendes zu erkennen:
  1. Das existierende Geldsystem verursacht Staatsverschuldung damit Geld existieren kann.
  2. Steigende Staatsverschuldung benötigt steigendes Wirtschaftswachstum.
  3. Steigender Bedarf an Wirtschaftswachstum benötigt ab einem bestimmten Punkt Einwanderung.
1. Warum verursacht das Geldsystem Staatsverschuldung?

Geld wird durch Schulden erschaffen - darum nennt man das existierende Geld auch Schuldgeld-System. Geldmenge und Schuldenmenge sind immer fast gleich hoch. Für Verschuldung erhalten die Großkapitalbesitzer Kapital in Form von Zinsen, was zu einer Umverteilung des Reichtums von vielen Lohnarbeitern zu wenigen Großkapitalisten führt. Es sammelt sich also mehr Geld bei der Kapitalelite an und die Verschuldung muss ansteigen damit die Lohnarbeiter nicht plötzlich ohne Kapital dastehen. 

2. Warum benötigt Staatsverschuldung endloses Wirtschaftswachstum?

Je höher ein Staat verschuldet ist, desto höher sind die Zinsleistungen die eine Volkswirtschaft jährlich erbringen muss. Um diese Zinsleistungen zu bedienen muss ein Staat also jährlich steigende Steuereinnahmen verbuchen. Steigende Steuereinnahmen sind nur mit steigendem Wirtschaftswachstum möglich. Mehr Details über das Schuldgeld-System.

3. Warum benötigt endloses Wirtschaftswachstum ab einem bestimmten Punkt Einwanderung?

Die durch das Geldsystem bestimmte Gesellschaft des endlosen Wirtschaftswachstums sorgt dafür dass die Geburtenzahlen einbrechen, weil beide Elternteile arbeiten müssen um überleben zu können - bereits heute haben die Deutschen die geringste Geburtenrate der Welt.  Damit Wirtschaftswachstum generiert wird, muss aber nicht nur die Produktion, sondern auch der Konsum ansteigen. Eine in ihrer Zahl sinkende und alternde Bevölkerung hat geringeres anstelle von ansteigendem Wachstum. Durch Einwanderung vermag man die Staatsverschuldung auf mehr Köpfe zu verteilen und mehr Konsumenten und Arbeiter zu importieren was letztlich dazu führen soll, dass das Wirtschaftswachstum der BRD steigt.

Die Antwort auf dieses Problem ist aber nicht die Masseneinwanderung, sondern eine Abkehr vom Schuldgeld-System bedingten endlosen Wirtschaftswachstum hin zu einem nachhaltigen Geldsystem mit Monetative und Vollgeld.


Die von Wirtschaftswachstum bestimmte deutsche Gesellschaft kann kaum noch Wert auf die Familie legen, weil beide Elternteile arbeiten müssen um überleben zu können. Dies führt dazu dass die Zahl der Geburten dramatisch sinkt und die Deutschen bereits heute die geringste Geburtenrate der Welt haben. Diese Situation führt aufgrund einer Altersverlagerung zu einer Wirtschaftskrise da die Population der neuen Generationen (scheinbar) zu gering ist um die Versorgung der altgewordenen Generation erarbeiten zu können. 

Weil Geld nur durch Verschuldung entsteht und die Großkapitalbesitzer einen Zusammenbruch des Schuldgeld-Systems im Interesse der eigenen Kapitalvermehrung verhindern wollen, werden neue Schuldner benötigt auf die man die existierenden Schulden, sowie neue notwendige Schulden verteilen kann. Darum wird durch Migration von neuen 'Schuldnern' das System weiter im Interesse der Großkapitalbesitzer am Leben erhalten, indem Politik und Mainstream-Medien die Migration fördern. Ohne diese neuen anspruchslosen Migranten, welche durch ihre Arbeit für mehr Produktion und vor allem Konsum für Wirtschaftswachstum sorgen und die Staatsverschuldung auf mehr Köpfe aufteilen, könnte der unvermeidbare Zusammenbruch schon früher kommen.

Migranten arbeiten für einen Hungerlohn, während die 200.000 Millionäre und 123 Milliardäre durch Renditen ihr Vermögen bereichern können. Viele Wirtschaftsexperten sprechen sich zugleich dagegen aus, die Sozialhilfegelder anzuheben, da dies nach ihrer Auffassung den Anreiz für Migranten eine Arbeitsstelle anzutreten verringern könnte. Das gezielte Hereinwinken von billigen Arbeitskräften durch den Merkelismus führt zu europäischen, sowie innerdeutschen Konflikten und bedroht nicht nur die europäische Gemeinschaft, sondern auch die nationale Stabilität. Langfristig ist auch ungewiss, ob die wirtschaftliche Integration der neuen Zinssklaven erfolgreich sein wird, oder den Zusammenbruch der ohnehin schon stark verschuldeten Staatskasse nur beschleunigt.


Welche Rolle die Medien hierbei spielen wird im folgenden Artikel über Mediokratie und Meinungsfreiheit deutlich.

Dem Autor auf Facebook folgen: