Die Globalisierung

Die Globalisierung fördert die ungleiche Reichtumsverteilung zusätzlich, unter Globalisierung versteht man aus marktwirtschaftlicher Perspektive den globalen, bzw internationalen Austausch von Waren. Hierbei stehen die globalisierten Nationen mit ihrer Produktivität im Wettbewerb zueinander. Dies ermöglicht es Nationen Waren zu importieren, die sie selber nicht herstellen können und andersrum Waren zu exportieren die andere nicht herstellen können. Oftmals endet hier schon das Wissen über die Globalisierung und die negativen Aspekte werden kaum bis gar nicht durchleuchtet. Die Globalisierung ist nicht nur vorteilhaft, wie es die Konzerne und Konzernmedien sowie die für sie arbeitenden linksliberalen Politiker gerne versuchen darzustellen.
 
Eine Wirtschaft von außen zu versorgen macht die importierende Wirtschaft und die exportierende Wirtschaft von dieser Versorgung abhängig und schadet beiden langfristig. Für eine importierende Wirtschaft ist es langfristig schädlich Hilfe von außen in Form von Finanzmitteln oder kostenlosen Gütern zu beziehen, denn es negiert die Möglichkeit der Wirtschaft eines Volkes selber zu lernen sich zu versorgen. Eine Agrarnation welche an eine Industrienation Agrarprodukte verkauft und dafür Industrieprodukte erhält sowie eine Industrienation welche Agrarprodukte importiert begeben sich in ein gegenseitiges Abhängigkeitsverhältnis welches beinahe unmöglich macht hier wieder heraus zu kommen. Für die Industrienation werden für das Volk die Voraussetzungen genommen selbstversorgend zu sein, also Nahrungsmittel selber zu produzieren und für die Agrarnation wird es fast unmöglich gemacht eine hoch entwickelte Industrie zu entwickeln. Aktuell sorgt die zunehmende Globalisierung dafür, dass die meisten der Nahrungsmittel einer exportierenden Nation der sogenannten 'zweiten und dritten Welt' lieber zu geringen Preisen in die Industrieländer verkauft werden als der eigenen Bevölkerung zugute zukommen. Von dem Ertrag werden einige wenige reich und die Masse hungert. Was das Industrieland Deutschland betrifft, so ist diese Nation importbedingt weder technologisch, noch von Rohstoff und Nahrungsmittel her in der Lage sich selber zu versorgen. Diese Abhängigkeit erfordert es den Deutschen konstant zu exportieren um Devisen zu erlangen mit denen die lebensnotwendigen Nahrungsmittel und das Erdöl importiert werden können. Hieraus wird Deutschland ein globalistischer Wirtschaftskrieg aufgezwungen welcher die Löhne der Lohnarbeiter unter den Wert der Arbeit drückt.

Keine Kommentare: